logo
Willkommen
● SCHULE
Kurskalender
über HEALING TAO©
● Tao Yoga Basic
● Tai Chi Chi Kung
● Eisenhemd Chi Kung
● Tao Yin
● Zertifikate
über Chen Taijiquan
Preise
● NATURHEILPRAXIS
Impressum

Was ist das Heilende Tao?

Das Heilende Tao (Universal HEALING TAO© System) ist ein System der Selbsthilfe zur Vorbeugung von Krankheiten und Stress, um das Leben in allen Aspekten positiv zu beeinflussen.

Der Schlüsselbegriff ist die Lebensenergie Chi, die durch Übungen angeregt und vermehrt werden kann. Sie kreist auf den Meridianen durch den Körper und fördert Gesundheit, Vitalität, Ausgeglichenheit sowie unsere schöpferische und geistige Ausdruckskraft. Im Heilenden Tao, einem praktischen und für alle offenen System, zeigen sich jahrhundertealte taoistische Praktiken im modernem Gewand. Viele dieser Methoden waren früher nur einer kleinen Elite von taoistischen Meistern und ihren ausgewählten Schülern bekannt. 

Wer ist Mantak Chia?

Großmeister Mantak Chia ist der Begründer vom Universal HEALING TAO© System und der Direktor des Universal Tao Center und Tao Garden Health Resort im schönen ländlichen Norden Thailands. Von Kindheit an hat er sich mit taoistischer Lebens­gestaltung und vielen anderen Disziplinen beschäftigt. Auf der Grundlage seines umfassenden Wissens über den Taoismus, das noch durch das Studium anderer Systeme bereichert wurde, schuf er das Universal HEALING TAO© System, das heute in der ganzen Welt verbreitet wird. Großmeister Mantak Chia hat seither Zehntausende Schüler in der ganzen Welt unterrichtet und über 1.500 autorisierte Tao-Lehrer ausgebildet.

Was ist Chi?

Chi (qi), die Lebenskraft, bildet die Grundlage aller taoistischen Praxis, so wie Elektrizität die Grundlage der modernen Zivilisation ist. Denn ohne Strom käme praktisch jeder Bereich unseres modernen Lebens zum Erliegen. Ebenso käme unser Leben ohne Chi zu einem plötzlichen Stillstand.  

Chi kann als Bioelektrizität, Lebenskraft, Vitalität oder einfach als Energie definiert werden. Chi umfasst all diese Phänomene, ist aber nicht ausschließlich auf eines beschränkt. So wie das Wesen der Elektrizität in seiner ganzen Breite und Tiefe für die Wissenschaft immer noch rätselhaft ist, entzieht sich auch Chi letzlich einem rein intellektuellen Verständnis.

Nach Auffassung der Taoisten findet sich Chi in der Atemluft, ist jedoch nicht identisch mit Sauerstoff oder anderen gasförmigen Bestandteilen der Atmosphäre. Chi ist auch in unserer Nahrung enthalten, aber es entspricht nicht einzelnen Vitaminen, Mineralstoffen oder Kohlenhydraten, die wir chemisch isolieren können. Chi gelangt durch den Vorgang der Photosynthese in unsere Nahrung, aber es ist nicht das Sonnenlicht oder eine andere Art von Strahlung, wie sie sich mit modernen Messgeräten feststellen lässt. 

Chi ist die Essenz unserer Lebensmittel und unserer Atemluft, die wahre Nahrung für unseren Organismus. Wenn wir atmen oder essen, nehmen wir Chi in uns auf. Ohne Chi gibt es kein Leben. 

Was ist Wu Chi? 

Nach den Lehren der taoistischen Kosmologie herrschte vor der Entstehung des manifestierten Universums ein Zustand totaler Leerheit. In diesem ursprünglichen Zustand regte sich nichts, und auch der Zeitbegriff lässt sich nicht auf diesen Zustand übertragen, weil es in der absoluten Leere kein Objekt der Zeitmessung gibt. Die alten Taoisten haben diesen Zustand als Wu Chi (wuji) bezeichnet: Wu bedeutet Abwesenheit, Negation, Leerheit. Chi wird in diesem Ausdruck zwar genauso transkribiert wie das Wort für Lebenskraft, ist aber im Chinesischen ein völlig anderes Wort (Schriftzeichen). Chi in Wu Chi bedeutet „das Höchste“ oder „das Erhabenste“. Also bedeutet Wu Chi „höchster Zustand der Leerheit“.  

Was sind Yin und Yang?

Durch einen unerklärlichen Impuls geriet Wu Chi in Bewegung, und diese erste Regung löste den Beginn der Schöpfung aus. Dieser Impuls manifestierte sich als Chi in der ursprünglichen Polarität von Yin und Yang, von Negativ und Positiv. Das Wechselspiel von Yin und Yang ist der wesentliche Ausdruck des Wu Chi. Die Taoisten nannten diesen Vorgang Tai Chi oder das „Erhabene Letzte“ (oder „Höchste Unendlichkeit“). Die ungeheure Fülle aller Phänomene im ganzen Universum, seien sie nun sichtbar oder unsichtbar, ist das Ergebnis der Wechselwirkungen von Yin und Yang.  

Was sind Die Fünf Elemente?

Die Taoisten bobachteten, dass durch Zusammenwirken von Yin und Yang fünf grundsätzliche Energieumwandlungen stattfinden: die fünf Energiebewegungen oder fünf ursprünglichen Energiephasen, im allgemeinen Fünf Elemente (oder fünf Wandlungsphasen) genannt. Im Taoismus werden Symbole aus der Natur benutzt (Holz, Feuer, Erde, Metall und Wasser), um die fünf Tendenzen der Energiebewegung auszudrücken. Chi durchläuft ständig diese Phasen, Somit stellt Holz eine Energie dar, die wächst, sich entwickelt und ausbreitet. Feuer repräsentiert eine Energie, die nach oben steigt und ausstrahlt. Die Energie der Erde ist zentrierend und stabilisierend. Metall verkörpert eine Energie, die festigend und zusammenziehend ist; und die Energie des Wassers ist sammelnd, bewahrend und sinkend. Jede dieser fünf Energien spiegelt gleichzeitig das Zusammenspiel des Yin und Yang wider, das ständig aus der Ur-Energie hervortritt. Diese fünf Phasen sind Ausdrucksformen der Energie, die überall in der Natur und im Kosmos beobachtet werden können. Im Weltraum beeinflussen sie die Bewegung der Gestirne und anderer kosmischer Erscheinungen. Auf der Erde zeigen sie sich in den Jahreszeiten: Winter, Frühling, Sommer und Herbst, mit der Erde als Spätsommer und verbindendem Element zwischen den einzelnen Jahreszeiten. Im menschlichen Körper werden die fünf Organpaare davon beeinflusst: Nieren/Blase (Wasser), Leber/Galle (Holz), Herz/Dünndarm (Feuer), Lunge/Dickdarm (Metall), Milz/Bauchspeicheldrüse & Magen (Erde). Dieselben Kräfte, die den Kosmos beeinflussen, wirken auch in der Natur und in unserem Körper.

Zur Umschrift (Transkription) des Chinesischen - also der möglichst lautgetreuen Wiedergabe chinesischer Wörter (Schriftzeichen) in lateinischen Buchstaben - haben die Sinologen eine verwirrende Vielzahl von Schreibweisen entwickelt. Meister Chia benutzt in seinen Büchern eine Art von eigener Umschrift, die aus Gründen der Einheitlichkeit weitgehend beibehalten wurde. Inzwischen hat sich auch im Westen das offizielle Pinyin-System der Volksrepublik China eingebürgert. In Pinyin wird zum Beispiel Tao Yin als Daoyin, Chi Kung als Qigong geschrieben.

► Kurskalender

 

Naturheilpraxis & Schule für asiatische Heil- und Kampfkunst  | info@tao-center-marzahn.de